Sprache

   Einleitung
   Basics (Grundregeln)
   Wort und Satz
        - Haupt- und Eigen-
          schaftswort

        - Verben: Infinitiv
        - Verben: Zeiten
        - Verben: Sonstiges
        - Andere Wortarten
   Wortschatz
   Spruchbeutel
   Regionales
 
   Beitrag mailen
 
   Rätsel
   Tescht
 
   Skriptum downloaden

 

Sonstige Verbformen

Übersicht

1. Die Befehlsform
2. Der Konjunktiv I
3. Der Konjunktiv II
Exkurs
4. Höflichkeitsform


1. Der Imperativ (Befehlsform)

Die Befehlsform wird in der Einzahl ganz normal mit der ersten Person gebildet; in der Mehrzahl kann man aussuchen, welche Mehrzahlperson einem am besten gefällt (sind eh alle gleich ...).

Beispiele:

  • Gang! (Geh!)

  • Lass mi in Rua! (Lass mich in Ruhe!)

  • Goh(n) m'r hoam! (Gehen wir nach Hause!)
    (nicht wie schon in Wien gehört: "Göh mr zu Huse")

Zurück zur Übersicht

 


2. Der Konjunktiv I

Beispiele:

haben sein

i hei
du heisch
er hei

mir/ihr/sie heian i sei
du seisch
er sei
mir/ihr/sie seian

tun wollen

i teu
du teusch
er teu

mir/ihr/sie teuan i well
du wellsch
er well
mir/ihr/sie wellan

Wer es sich einfach machen und nicht jeden Konjunktiv I "originär" bilden will, kann sich auch mit einer Hilfskonstruktion helfen: Man nehme das Verb "tun" in der jeweiligen Form und hänge den Infinitiv jenes Verbes an, das man nicht konjugieren will ...

Beispiel:

Er hat gesagt, er gehe jetzt nach Hause.

Echter Konjunktiv I: Er heat gset, er gäng jetz hoam.
"Hilfskonjunktiv I": Er heat gset, er teu jetz hoamgoh.

Zurück zur Übersicht

 


3. Der Konjunktiv II

Der Konjunktiv wird nicht wie im Hochdeutschen mit "würde" + Infinitiv, sondern mit "täte" + Infinitiv gebildet.

Beispiele:

  • I tät goh, wenn i könnt. (Ich würde gehen, wenn ich könnte.)

  • Des tät mi doch agoh. (Das ginge mir doch auf die Nerven.)

  • I tät net na säga, wenn se mi ilada tät. (Ich würde nicht nein sagen,
    wenn sie mich einladen würde.)

Zurück zur Übersicht

 


Exkurs.

Auch an diesen Beispielen ist die Sparsamkeit und das einzigartige ökonomische Denken des V. zu erkennen. Die standarddeutschen Übersetzungen sind überall um einiges länger. Bemerkenswert ist, dass die Schönheit und Eleganz der Sprache darunter in keiner Weise leidet.

Exkurs Ende.


4. Höflichkeitsform

In Vorarlberg wird zwar im normalen Sprachgebrauch die aus dem Hochdeutschen bekannte Hoflichkeitsform (Sie bzw. Ihr) verwendet. Klassisch vorarlbergerisch ist jedoch die 2. Person Mehrzahl (ihr/euer). Ob es nur einen oder mehrere Adressaten gibt, ist egal.

Beispiele:

  • Haben Sie eine Uhr? Hon(d) ihr a Uhr?

  • Wo haben Sie Ihre Autos geparkt? Wo hon(d) ihr eure Autos abgstellt?

Zurück zur Übersicht